Loading...

Jörg Knör „Old School — Aber geil!“

Kreis Soest entdecken / Citkomm Veranstaltungen / Jörg Knör „Old School — Aber geil!“




jrgkn-61605612049263.jpg

Veranstaltungsdatum

19.03.2021 20:00 - 00:00 Uhr

Anmeldung erforderlich

Anmeldung erforderlich: Ja

Preise

Freier Verkauf und Abo Mixed Pickles.

Als Abonnent genießen Sie diese Veranstaltung innerhalb Ihres Abos mit 24% Preis-Rabatt.

 

Preis Bezeichnung Preis
ermäßigt 25,00 €
21,00 €

Veranstaltungsort

Parktheater Iserlohn
Alexanderhöhe
58644 Iserlohn
E-Mail: kulturbuero@iserlohn.de
Telefon: 0 23 71 / 2 17 - 18 19
Fax: 0 23 71 / 2 17 - 18 22
Homepage: http://www.parktheater-iserlohn.de

Veranstalter

Kulturbüro Iserlohn
Theodor-Heuss-Ring 24
58636 Iserlohn

E-Mail: kulturbuero@iserlohn.de
Telefon: 02371/217-1819
Fax: 02371/217-1914
Homepage: http://www.parktheater-online.de

Tickets

Stadtinformation Iserlohn
Bahnhofsplatz 2
58636 Iserlohn

Ticket-Hotline: 02371/217-1819

Öffnungszeiten:          
Mo, Di, Mi und Fr        10 bis 17 Uhr
Do                            10 bis 18 Uhr
Sa                            10 bis 13 Uhr

                                                                          

Kasse im Parktheater Iserlohn                                                    
jeweils eine Stunde vor den Veranstaltungen im Parktheater Iserlohn

https://theaonline.iserlohn.de/TheaWeb2/theaweb.php?modul=saalplan&param=3188

Informationen zur Barrierefreiheit

Zugang barrierefrei
Aufzug
Behindertengerechtes WC
Stellplätze, Aufzug, Zugang mit Rollstuhl, Behinderten-WC

Jörg Knör ist in 40 Jahren zur festen Größe geworden und sein Name steht vor allem für Parodie auf höchstem Niveau. Hoch kreativ mit feiner Beobachtungsgabe verkörpert er unzählige Prominente und setzt sie originell in Szene. „Showmaster ist sein Beruf“ und „Einer der letzten echten Entertainer“, so titeln Theater-Kritiker über Jörg Knör. 16 abendfüllende Solo-Programme und 15 Jahres-Rückblicke in vier Jahrzehnten haben Jörg Knör treff- und geschmackssicher gemacht. Was er auftischt kommt an. Da folgt tiefsinniges auf Kalauer, Musik auf Parodie und auch das Sentimentale hat seinen Platz. „Ist das nicht ‚Old School‘?“ fragt hier der hippe Jung-Journalist. „Ja klar!“ sagt Jörg Knör und sein Publikum ergänzt: „Aber geil!“

In einer Zeit von Fast-Food-Comedy und Effekthascherei wird das Etikett „Old School“ fast schon zum Gütezeichen. Jörg Knör ist bei echten Könnern des Showbizz zur Schule gegangen, hat mit Loriot und Rudi Carrell zusammengearbeitet, der ihm 1998 den BAMBI bescherte. Jörg Knör ist in 40 Jahren zur festen Größe geworden und sein Name steht vor allem für Parodie auf höchstem Niveau. Hoch kreativ mit feiner Beobachtungsgabe verkörpert er unzählige Prominente und setzt sie originell in Szene. „Showmaster ist sein Beruf“ und „Einer der letzten echten Entertainer“, so titeln Theater-Kritiker über Jörg Knör. Und wenn Wirkung Recht hat, dann sind Applaus und Begeisterung die Bestätigung, dass hier jemand sein Hand- und Mundwerk versteht.

Er ist einer, der aus dem Vollen schöpfen kann: Er parodiert, singt, karikiert und spielt berührend gut Saxophon. Seine Nummern und Songs schreibt er alle selbst, anders als viele der heute von Gag-Autoren gepimperten Fernseh-Comedians. Knör ist wie ein alter Wein, mit der Zeit gereift und über die Jahre immer besser geworden. Er beherrscht das schnelle Timing und die spitze Pointe. 16 abendfüllende Solo-Programme und 15 Jahres-Rückblicke in vier Jahrzehnten haben Jörg Knör treff- und geschmackssicher gemacht. Was er auftischt kommt an. Da folgt tiefsinniges auf Kalauer, Musik auf Parodie und auch das Sentimentale hat seinen Platz. „Ist das nicht ‚Old School‘?“ fragt hier der hippe Jung-Journalist. „Ja klar!“ sagt Jörg Knör und sein Publikum ergänzt: „Aber geil!“

Pressestimmen:

„Jörg Knör nimmt die Zuschauer mit der Jahrhundert-Show auf eine Zeitreise mit Nostalgie und Rock ’n’ Roll-Rollator. Geistreich, scharfzüngig, selten grenzwertig knöpft er sich Prominente vor und macht dabei selbst vor dem Papst nicht Halt.“ Westfalenblatt

„Parallel dazu wurden geschickt zeitgeschichtliche Themen aus dem Alltag und der jeweiligen Unterhaltungsbranche aufgegriffen, so dass die Zuschauer schon bald, ohne es zu merken, den Spiegel ihres eigenen Lebens vorgehalten bekamen. Jörg Knör schafft es perfekt, von seiner eigenen Stimme in die Parodie zu wechseln.“ NWZ Online

Mit freundlicher Unterstützung der Märkischen Bank, präsentiert vom Iserlohner Kreisanzeiger und dem Westfälischen Kreisanzeiger

Termine

Datum Uhrzeit
19.03.2021 20:00 - 00:00 Uhr