Johann Sebastian Bach "Weihnachtsoratorium I,III,V,VI

Chor- und Orchesterkonzert

Kreis Soest entdecken / Citkomm Veranstaltungen / Johann Sebastian Bach "Weihnachtsoratorium I,III,V,VI




Konzertchor Lippstadt copy Duan Li

Veranstaltungsdatum

11.12.2022 18:00 - 00:00 Uhr

Anmeldung erforderlich

Anmeldung erforderlich: Ja

.

Der Kartenverkauf beginnt am Montag, 13. Juni 2022.

Abonnement-Buchungen sind ab sofort möglich.

. 

Preise

Preisstufe 1 ermäßigt: 14,- €

Preisstufe 2 ermäßigt: 13,- €

Preisstufe 3 ermäßigt: 12,- €

Preisstufe 4 ermäßigt: 11,- €

.

Abo-Reihe O und freier Verkauf

Preis Bezeichnung Preis
Preisstufe 1 28,00 €
Preisstufe 2 26,00 €
Preisstufe 3 24,00 €
Preisstufe 4 22,00 €

Veranstaltungsort

Stadttheater Lippstadt
Cappeltor 3
59555 Lippstadt

Aktuelle Corona-Regeln für Ihren Theaterbesuch (gültig ab 3.4.2022):

Einlass OHNE Nachweis.

Es besteht im gesamten Theater KEINE Pflicht zum Tragen eines Mund- und Nasenschutzes, ist aber gewünscht.

Die Theken im Theaterfoyer sind geöffnet.

Die Garderobe im Theaterfoyer ist geöffnet.

.

Veranstalter

Städtischer Musikverein Lippstadt e.V.
Geiststr. 2
59555 Lippstadt

E-Mail: info@musikverein-lippstadt.de
Telefon: (0 29 41) 77 225
Homepage: http://www.musikverein-lippstadt.de

Tickets

Kulturinformation Lippstadt im Rathaus

Lange Straße 14, 59555 Lippstadt

Mail: post@kulturinfo-lippstadt.de

Mo bis Fr: 10 bis 18 Uhr

Sa: 10 bis 14 Uhr

+49 (0) 29 41 / 5 85 11

https://bit.ly/3OVIMjG

Informationen zur Barrierefreiheit

Aufzug
Behindertengerechtes WC

Mit der Übernahme des Leipziger Thomaskantorats 1723 hatte Bach eine hervorragende Stellung im deutschen Musikleben. Zunächst schien alles ordentlich zu gehen. Mit einer Kantate hatte Bach dem Rat bei seiner Wahl pflichtschuldigst gedankt. Nun musste er feststellen, dass an der neuen Wirkungsstätte in vielerlei Hinsicht unbefriedigende Zustände herrschten. Die finanzielle Ausstattung ließ wenig Bewegungsfreiheit, auch verliefen Verhandlungen mit der Universität sowie mit den Kirchen- und Stadtbehörden nicht gerade reibungslos. Streit war vorprogrammiert. Jahrelang musste Bach den Vorgesetzten gegenüber manche seiner Auffassungen zäh verteidigen. Das wiederum stieß bei Ratsmitgliedern sauer auf. Man nannte ihn nach einigen Jahren sogar „inkorrigibel“. Bach konterte mit zornig resignierter Replik, er habe es mit einer „wunderlichen und der Musik wenig ergebenen Obrigkeit“ zu tun. Den so vielfältigen wie zeitraubenden Zusatzaufgaben konnte er nur durch strenges Zeitmanagement Herr werden. Es wundert daher nicht, dass er für ein neues Werk manchmal auf früher Geschriebenes zurückgriff. Das schloss ein, vorhandene Kompositionen, die ihm für eine nur einmalige Verwendung zu schade erschienen, einfach mit neuen Texten zu unterlegen. Während der ganzen Barockmusik war dieses Parodieverfahren übliche Praxis. So dienten Bach für das Weihnachts-Oratorium überwiegend zwei weltliche Kantaten, die ein Jahr zuvor komponiert worden waren, Teile aus einer verlorengegangenen Markus-Passion und weitere weltliche und geistliche Werke als Vorlagen.

Zur Aufführung kommen die Kantaten 1 und 3 (für den 1. bzw. 3. Weihnachtstag komponiert und vorgesehen) sowie 5 und 6 (ursprünglich für den 1. Sonntag nach Neujahr bzw. den 6. Januar, den Dreikönigstag). Die sechste Kantate bildet die inhaltliche und musikalische Klammer zur ersten, mit festlichen Chören und virtuos besetzten Trompeten.

Quelle: https://erbacher-hof.de

Meike Leluschko, Sopran 

Ileana Mateescu, Alt

Florian Neubauer, Tenor 

Lars Conrad, Bass

Konzertchor Lippstadt

Orchesterzentrum | NRW

Leitung: Burkhard A. Schmitt

Termine

Datum Uhrzeit
11.12.2022 18:00 - 00:00 Uhr