Loading...

Jüdisches Leben in Lippstadt

Herzlich Willkommen im Kreis Soest / Jüdisches Leben in Lippstadt




Jüdisches Erinnerungszeichen
Seit dem Mittelalter lebten in Lippstadt Juden. Als aufstrebende Hansestadt nutzte die Stadt gerne die guten Handelskontakte der Juden. Auch beim Ausbau der Festungsanlage war die Hilfe von Juden willkommen. Allerdings durften nur bis zu zwei Familien in der Stadt leben, und zahlreiche Einschränkungen bestimmten den Alltag. Außerdem führten Neid und Konkurrenzängste der christlichen Nachbarn immer wieder zu deren Vertreibung. Meistens wohnten die Lippstädter Juden in der Straße hinter dem Rathaus, weswegen sie jahrhundertelang "Judenstraße" hieß. Erst seit 1933 heißt sie "Rathausstraße".  Im 19. Jahrhundert erhielten die Juden schrittweise die Gleichberechtigung. In Lippstadt waren sie bald bestens in der Gesellschaft integriert und gestalteten das öffentliche und wirtschaftliche Leben aktiv mit. In den 1930er Jahren gelang einigen die Flucht, viele wurden jedoch deportiert und ermordet.  Die Reste der 1851 errichteten und in der Reichspogromnacht 1938 zerstörten Lippstädter Synagoge sind bis heute erhalten.Kosten 6,00 Euro pro Person. Start des 90-minütigen Rundgangs: 11 Uhr am Rathaus, Kosten 6,00 € pro Person. Anmeldung in der Stadtinformation im Rathaus, Tel. 02941-58515  

Termine

Datum Uhrzeit
10.11.2019 11:00 - 12:30 Uhr

Veranstaltungsdatum

10.11.2019 11:00 - 12:30 Uhr

Anmeldung erforderlich

Anmeldung erforderlich: Ja

Preise

Preis Bezeichnung Preis Stufe
Erwachsene 6
Kinder, Jugendliche, Studenten 3

Veranstaltungsort

Innenstadt Lippstadt
Rathausstraße
59555 Lippstadt

Veranstalter

Stadtinformation im Rathaus
Lange Str. 14
59555 Lippstadt

E-Mail: stadtinfo@kwl-lippstadt.de
Telefon: 0 29 41 / 5 85 15
Fax: 0 29 41 / 7 97 17
Homepage: http://www.lippstadt.de

Mehr unter

http://lippstadt.de

Informationen zur Barrierefreiheit